top of page

Hunde Fotografie am Stausee

Anfang September war ich mit unserem Hund Ichiro (Siba Inu 5J.) und Natascha und ihren beiden Fellnasen Niji (Akita Inu 6J.) und Mochi (MiniSheltie 1J.) am Stausee spazieren. Da sich unsere Hunde bereits kennen und gut miteinander auskommen, dachte ich mir, ich nehme meine Kamera mit und falls sich spontan ein schönes Plätzchen finden lässt, mache ich ein paar Bilder. Das Wetter war sehr heiss und sonnig, was zum Fotografieren nicht optimal ist. Wir haben aber zum Glück dennoch ein schattiges Plätzchen direkt am See gefunden. Hunde Fotografie funktioniert (für mich) am besten, wenn alle Beteiligten Spass an der "Arbeit" haben. So entstehen die natürlichsten und stimmungsvollsten Bilder, welche ich bevorzuge. Das Mini-Fotoshooting hat maximal 10 Minuten gedauert, da es deutlich zu warm war. Auch mit Leckerli konnten sich die Protagonisten nicht wirklich konzentrieren, was das Fotogarfieren mit mehreren Hunden gleichzeitig deutlich schwieriger macht. Irgend jemand schaut immer nicht in die Kamera, versucht sich davon zu schleichen oder hat sonstige Flausen im Kopf. Das ist dann jeweils das Zeichen für mich, eine andere Location zu suchen oder eine neue Taktik anzuwenden. Beispielsweise Fotos während dem Spiel mit dem Hund zu machen, oder einfach bei Laufen spontan ohne Kommandos (Sitz, Platz etc.). Wir haben uns dann fürs weiter spazieren ohne Kamera entschieden, da der Weg noch lang und das Wetter zu heiss war. ;-)


Für ein so kurzes Mini-Fotoshooting bin ich dennoch sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Man kann also auch mit wenig Zeit und Aufwand großartige Erinnerungen schaffen. Falls Du auch gerne Fotos von deinem Vierbeiner haben möchtest, schreibe mich doch gerne unverbindlich an. Ich freue mich schon auf neue Begegnungen.




29 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Pixelprojekte: Fotografie & Text von Steffi Tschannen

bottom of page