top of page

Ein Tag im Herbst als Hochzeitsfotografin

Aktualisiert: 21. Feb.

Im September hatte ich erneut das Vergnügen, eine Hochzeit zu begleiten. In diesem Blogbeitrag möchte ich euch gerne den Tag etwas näherbringen. Bereits am Tag vorher bereite ich mich jeweils auf den grossen Anlass vor. Ich lege mein Outfit bereit, lade die Akkus für meine Kamera und mein Auto auf und formatiere meine Speicherkarten. Mein Fotorucksack wird gepackt, sodass ich bestens vorbereitet in den Tag starten kann. Außerdem plane ich immer mehr als genug Zeit für die Anreise ein. Man weiß nie, ob es zu einem Stau kommt, man sich verfährt oder ob ich noch einen Parkplatz suchen muss.

Bei dieser Hochzeitsreportage durfte ich bereits mit dem "Getting Ready" beginnen. Das bereitet mir immer besonders viel Freude, da es Zeit für Details wie die Ringe oder den Brautstrauss gibt. Es ist auch sehr schön, die Aufregung des Brautpaares mitzuerleben und mit ihnen mitzufiebern, bis es endlich losgeht. Natürlich bin auch ich immer ein wenig nervös, denn ich möchte die Momente und die Liebe, die das Brautpaar verbindet, im bestmöglichen Winkel einfangen und keine wichtigen Highlights des Tages verpassen. Persönlich liebe ich es, Hochzeiten zu fotografieren. Alle sind glücklich, gespannt und erfüllt von Liebe. Bessere Voraussetzungen zum Fotografieren gibt es eigentlich gar nicht! Dennoch kann einen die Hektik, die mit einem solch großen Tag einhergeht, manchmal etwas aus dem Konzept bringen. Last-Minute-Änderungen, unvorhergesehenes oder Wetteränderungen sind immer möglich und müssen berücksichtig werden.



Die besonderen Momente dieser Trauung waren vor allem der Einzug der Braut, bei dem der Bräutigam und die Gäste gespannt warteten. Die Trauzeremonie selbst, das Ja-Wort und natürlich die Ringübergaben waren ebenfalls kleine Highlights. Es ist immer wieder grossartig, die Emotionen der Gäste zu beobachten und mit der Kamera einzufangen. Ihre Freude überträgt sich jeweils auf mich und in solchen Momenten macht mir meine Arbeit besonders Spass. Nach der Trauung ist die Stimmung in der Regel deutlich entspannter. Auch bei dieser Hochzeit ging es direkt nach der Zeremonie zum Gratulieren und anschließend zum Apero. Die herzlichen Glückwünsche einzufangen ist inmitten des ganzen Trubels mit den Gästen gar nicht so einfach. Das Brautpaar wird von den Gästen "in Beschlag" genommen und jede*r möchte als Erste*r gratulieren. Natürlich dürfen die Gäste auch auf den Fotos nicht fehlen. Das Brautpaar möchte schließlich Erinnerungsfotos haben, auf denen alle zu sehen sind, die an diesem besonderen Tag mit dabei waren.


Nach dem Start des Aperos wurden kurz Fotos vom frisch getrauten Brautpaar gemacht. Es ist durchaus eine Herausforderung, Paarbilder in kurzer Zeit zu machen. Selbst mit Anweisungen und Unterstützung der Fotografin / des Fotografen dauert es normalerweise eine Weile, bis sich das Brautpaar etwas entspannen kann und natürliche Fotos entstehen. Schließlich sind sie möglicherweise noch von der Trauung angespannt oder bereits gespannt auf den weiteren Verlauf ihres grossen Festes. Anschließend folgten bei dieser Hochzeitsreportage verschiedene Gruppenfotos mit den Freunden und der Familie des Brautpaares. Als kleines persönliches Highlight durfte ich ein Gruppenfoto mit meiner Drohne machen. Für meine Drohne musste ich vorgängig noch kurzfristig einen Online-Drohnenflugschein machen, der ab Januar 2024 für Drohnen ab 250g in der Schweiz obligatorisch ist.



Als letzten Programmpunkt für diesen Tag folgten die Fotos der Ringe. Solche Makro- bzw. Detailaufnahmen mache ich besonders gerne. Das Arrangieren und Drapieren der Ringe für die perfekte Aufnahme und das Experimentieren mit den verschiedenen Möglichkeiten (im Blumenstrauss, auf dem Steinboden, auf dem Traualtar usw.) finde ich spannend.


Nach der Hochzeitsreportage gehe ich jeweils mit vielen neuen Eindrücken nach Hause und obwohl ich nach solchen Aufträgen oft ziemlich müde bin, kann ich mir einen kurzen Blick auf die gemachten Fotos nicht verkneifen. Die Neugier gewinnt jedes Mal die Oberhand. Kurz nach der Hochzeit sende ich dem Brautpaar ebenfalls einige Highlight-Aufnahmen, damit sie einen Vorgeschmack auf die Bilder bekommen. Die Bearbeitung der Fotos dauert je nach Umfang der Hochzeit zwischen ein paar Stunden und manchmal sogar mehreren Tagen. Bei standesamtlichen Hochzeiten ist die Datenmenge in der Regel überschaubarer als bei grösseren Zeremonien wie bei dieser Hochzeitsreportage. Ich freue mich immer sehr darauf, den Tag noch einmal durch die Auswahl der Bilder Revue passieren zu lassen und dem Brautpaar die Fotos ihres grossen Tages zu senden. Weitere Bilder von diesem tollen Tag sind auf meiner Webseite in der Bildergalerie unter "Hochzeiten", oder auf meinem Instagram Profil zu finden. Über einen Besuch oder Kommentar von Euch würde ich mich freuen.



28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


Pixelprojekte: Fotografie & Text von Steffi Tschannen

bottom of page